Jump to content

ShadowMP

Administrators
  • Posts

    7,218
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    106

ShadowMP last won the day on July 23

ShadowMP had the most liked content!

About ShadowMP

  • Birthday 11/20/1981

Profile Information

  • Geschlecht
    männlich
  • Ort
    Berlin

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.gfu-community.de

Recent Profile Visitors

14,182 profile views

ShadowMP's Achievements

GFU Experte

GFU Experte (7/10)

371

Reputation

  1. Meine Beautiful-Vinyl ist gestern aus Italien (Amazon IT) wohlbehalten eingetroffen. Zwar sieht sie nicht so spektakulär aus, aber ich konnte heute früh noch schnell den Special Extended Remix hören und muss sagen, dass er mir auf Anhieb sehr gut gefällt. Wäre schön, wenn die beiden den wenigstens noch bei YouTube hochladen, falls es keinen Release mit weiteren Mixen geben sollte. Von der Hollywood-Vinyl hätte ich damals wohl doch zwei bestellen sollen, da war Wally deutlich vorausschauender als ich.^^
  2. Die Vinyl ist ab heute erhältlich! Amazon IT: https://www.amazon.it/gp/product/B097XBP7V5/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1 Amazon DE: https://www.amazon.de/Beautiful-Vinyl-Gigi-Noise-DAgostino/dp/B097XBP7V5/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=beautiful+gigi&qid=1627033826&sr=8-4 IBS: https://www.ibs.it/beautiful-vinile-gigi-d-agostino-luca-noise/e/0194399185919 Vermutlich auch noch bei weiteren Händlern, aber weiter habe ich nicht gesucht.^^ Die Vinyl soll auf 1.000 Stück limitiert sein...
  3. Energy Sachsen hat den Song in seinem "Hit-Update" präsentiert: Klick! Ich bin zwar nach wie vor etwas skeptisch, dass der Song bei uns im Radio laufen wird, aber wer weiß, vielleicht wird es ja was.
  4. Mir gefällt der Song mit jedem Hören immer besser. Ich musste mich zunächst an den Gesang und den Text gewöhnen, wobei mich anfangs vor allem dieses "smile soon" gestört hat, das wirkt irgendwie irritierend. Toll ist natürlich die Melodie von "Piogga E Sole", die hier super abgewandelt wurde und perfekt passt. Genial finde ich allerdings gerade den Anfang des Songs, der von vielen hier kritisiert wurde.^^ Es wird wohl auch bald noch ein richtiges Musikvideo geben, vermutlich mit den Comic-Versionen von Gigi und Luca, also ähnlich wie bei "Never Be Lonely". Das stand auch schon im Artikel von "earone.it", den @henk_jangepostet hatte - hier ist der Text noch einmal ins Englische übersetzt: Klick!
  5. Für mich hört sich das schon vielversprechend an. Klingt mal ein bisschen anders als die bisherigen Releases. Mich überrascht das auch nicht, da es ein Release mit großem Label ist und kein Self-Release wie bei "The Love Do Do".
  6. Gigi hat bei Facebook den Text des Songs gepostet. The Love lunatic emphatic play with me Colors life Is symple way Is Music Is that's..... what you want Do Do, Do Do Do, Da Da, Da Da Da... Child so i feel spinning like a wheel around the world 🏔 ️ 🏞 I don't know why, I don't know Like a dream, like a dancer The love blind in my mind... confuses me Ride in my life Is dancing way It's my freedom Is that's..... what you want Do Do, Do Do Do, Da Da, Da Da Da...
  7. Mir gefällt der Song auf Anhieb sehr gut, schon nach zweimaligem Hören geht er mir nicht aus dem Kopf. Ich hoffe, er wird auch wieder im Radio laufen und ähnlich erfolgreich sein wie Hollywood. Der Erfolg von In my Mind dürfte nicht zu toppen sein. Hier ist noch ein kleiner Artikel über den Song: Link
  8. Gigi hat in seinem Forum dazu erklärt, dass der Song ein Cover des Originals von Talk Talk sei und er sich bei seinen alten Veröffentlichungen wohl zu sehr auf die Plattenfirmen verlassen hatte, mit denen er damals gearbeitet hat. Offenbar hat man es dort nicht für nötig gehalten, den Song mit dem korrekten Titel und der Referenz auf die Originalinterpreten zu versehen (vielleicht auch um Lizenzierungskosten zu umgehen). Er versteht jetzt jedenfalls mehr von diesen Dingen und versucht, sie zu beachten. Er führt dann auch noch auf, dass es ein ewiger Kampf mit diesen Unternehmen ist, die lügen und betrügen, und beispielsweise seine Alben ohne Genehmigung veröffentlichen und dann auch noch die falschen Songs und Titel einfügen. Aber das ist dann wieder ein allgemeiner Rant von ihm und hat nicht mehr direkt mit dem Song zu tun...^^
  9. I had the same thought, as the hashtag can also be found in the descriptions of the other new videos. Another hashtag he now uses is #giginoisemaker - maybe there is a meaning for that, too. The Intro of "Il Volto Della Vita" is amazing! Even with old and well known songs he can surprise me sometimes.
  10. Und dann kam sie doch noch, die Mantra Dag – wer hätte es gedacht. Ob es nun noch die von vor über einem Jahr ist oder Gigi doch wieder Änderungen vorgenommen hat werden wir natürlich nie erfahren, ich vermute aber schon aufgrund der Unterschiede bei „Stronger Dance“, dass es 2019 ein anderer Release gewesen wäre. Aber egal, auch wenn ich nicht der größte Fan der ganz monotonen Lento-Songs bin ist es schön, dass es für die härtere Lento-Gangart auch ein eigenes Album gibt, immerhin haben gerade diese basslastigen Songs eine Menge Fans und vor allem live kommen die aufgrund des Bassdrucks extrem gut. Für zuhause braucht es dann wegen der Mitbewohner oder Nachbarn halt eher gute Kopfhörer, oder man hat das Glück das Album im Auto hören zu können. 01 - Genesi [Potere Del Viaggio Fisico E Mentale - Breve Introduzione Mix] Schöne Einleitung für das Album mit der Reminiszenz an Voyage – ein Song, der ja wie kaum ein anderer für das Genre steht. Schön sind die Vocals von „Grido“, allerdings hätte ich den Song auch gern auf dem Album gehabt… 7/10 02 – In The Beginning „To the wiggly…“ – das sind wieder schöne Erinnerungen an die Radio-Zeit von Gigi. Auch wenn der Song schon bei YouTube veröffentlicht wurde ist es schön, dass er es auf das Album geschafft hat. Für mich ist das schon ein Lento-Klassiker und ein würdiger Vertreter des Genres. 10/10 03 – Stronger Dance Diesen Song mochte ich schon seit dem YouTube-Release sehr, für einen harten Lento-Song bringt er interessante Vocals, Rhythmen und eine Melodie mit, die im Ohr bleiben. Es ist zwar etwas ungewohnt, ihn nun deutlich langsamer zu hören als vorher, aber daran werde ich mich gewöhnen – bzw. es gibt ja die Möglichkeit die Geschwindigkeit anzupassen.^^ 10/10 04 – Mulino A Lento Summer Live Zerosei… Ist das schon wieder lange her... O.o Ich glaube ja dass in der Zeit die meisten Songs in diesem Stil entstanden sind und es freut mich, dass er diesen für das Album ausgewählt hat. Der Song hat eine tolle Atmosphäre, geniale Beats und Rhythmen und gefällt mir daher recht gut. Irgendwie fehlen zwar die Vocals aus der Radioübertragung, aber dafür gibt es ja die alten Mitschnitte. 9/10 05 – Ondeggio Und noch ein alter Song aus den Radio-Zeiten. Auch kein schlechter, aber einer der mich nicht so begeistern kann wie die vorhergehenden und einer, den ich nicht auf dem Release gebraucht hätte. Mir ist der ein bisschen zu langweilig um ganz ehrlich zu sein. 5/10 06 – Borbottio Yeah, hart, härter, Borbottio! Der Song auf der richtigen Anlage ist schon ein Brett! Dazu die coolen Vocals, die mir schon immer gut gefallen haben. Freut mich sehr, dass der Song dabei ist, er gehört zu meinen Lieblingen aus dem härteren Genre. 10/10 07 – Picchia [Gigi Noise Maker Mix] Zu den Radio-Zeiten mochte ich die alte Picchia-Version, die es auf die LVM-CD geschafft hat, lieber. Ich muss aber sagen, dass die Veränderungen, die Gigi an der zweiten Version hier beim Release vorgenommen hat, dem Song gut bekommen – er nimmt quasi in anderer Form die Rhythmen der ersten Version mit rein und lässt dieser dennoch ihre Eigenständigkeit. Ouh! 8/10 08 – Sfasato Wieder eine Reise in die Vergangenheit, wieder ein Vocal-Gehäcksel-Stück, auch leicht überarbeitet für den Release wenn mich meine Ohren nicht täuschen. Gehört nicht zu meinen Lieblingen, aber kann man schon mal hören. 7/10 09 - Modulamente Interessanter Synth, auch der Rhythmus hat was, aber irgendwie ist mir der Song in Gänze zu wenig abwechslungsreich und spannend, nach zwei Minuten denke ich immer er könnte jetzt auch gut schon vorbei sein ohne dass ich was vermissen würde. 5/10 10 – Test Hard Die Vocals sind schon cool, der Synth passt auch gut dazu und der Song hält einige interessante Breaks bereit, die ihn für mich spannender machen als z. B. Modulamente. Für eine Spitzenbewertung fehlt aber doch was. 7/10 11 – Lentismo Die Rap-Vocals sind zwar im Grunde cool, aber hier zünden sie für mich nicht richtig. Das klingt mir alles irgendwie zu langweilig und dem Song hätten gute drei Minuten auch gereicht. Leider wieder einer der schwächeren Vertreter des Albums für mich. 5/10 12 – Mantra Dag Und da kommt er, der Titel-Song, den er unverändert vom YouTube-Release übernommen hat. Der hat wieder deutlich mehr Abwechslung und Spannung durch die Vocals, die schrägen Synths und die coole Melodie. Nicht so stark wie Stronger Dance, aber eines der Highlights auf dem Album. 9/10 13 – Command Der Song wirkt in seiner Art sehr düster, ist mir aber über weite Strecken leider auch zu monoton. Live kommt er sicher ziemlich gut, aber um ihn zuhause öfter zu hören fehlt was. 6/10 14 – Acciaio Definitiv ein Song für Bassliebhaber – das stampft gut! Definitiv einer der härtesten Vertreter auf dem Album und nichts, um Neulinge mit dem Genre vertraut zu machen. Nach ein paar Mal anhören gefällt mir der Song aber immer etwas mehr – das ist wieder einer dieser Songs, die vielleicht nicht auf Anhieb gefallen, aber später dafür umso mehr. 7/10 15 – Sillabario Und wieder ein Klassiker aus den Radio-Zeiten mit etwas schrägen Vocals, wie sie typisch sind für Gigi. Ich kann mir nicht helfen, aber sowas kann echt nur von ihm kommen.^^ Ordentlich, aber nicht spitze. 7/10 16 – Stranito Das hier zählt für mich zu den schwächsten Stücken auf dem Album, ich hätte das nicht gebraucht… 3/10 17 – Together Die Kombo von Hardstyle, Lento und schönen Melodien funktioniert prächtig, wie man an diesem bekannten Song gut hören kann. Schön dass er auf dem Album gelandet ist. 9/10 18 – Stai Mosso Und wieder eine Umbenennung eines bereits veröffentlichten Songs, aus welchen Gründen auch immer. Aber gut, mich freut es dass er es auf das Album geschafft hat, dazu noch in einer längeren Version. Das Ende war mir so auch noch nicht bekannt und bringt ein neues Element in den Song ein. 8/10 19 – Tanzersound Das könnte auch ein Song sein, den ich noch öfter hören muss, um zu einer endgültigen Meinung zu kommen, aber er hat auf jeden Fall was. Einige Elemente erinnern mich an Stronger Dance, was mich vermuten lässt dass er vielleicht jüngeren Datums ist. 7/10 20 – Senso Unico Der Song soll wohl als Outro fungieren, weshalb er hier sehr kurz geraten ist. Es wäre schon interessant gewesen, wie er nach dem Fade-Out weitergeht. Ein paar Elemente erinnern mich etwas an Rito Magico, ein Song der wie ich finde extremst gut auf die Mantra Dag gepasst hätte und den ich gerne in einer Exxxtended Version hätte – vielleicht kommt das ja noch irgendwann (*Daumendrück*). 5/10
  11. Es hat - passend zu den Releases von Gigi in letzter Zeit - etwas gedauert, aber nachfolgend doch noch meine Bewertung des Albums, das für mich zu einem der besten unter dem Pseudonym „Lento Violento“ gehört und das ich nach wie vor sehr gerne höre. 01 - Lentonauta Was für ein Song!!! Ich empfand ihn als sehr ungewöhnlich für Gigi beim ersten Hören, aber er hat mir auf Anhieb gefallen – schon als kurzer Ausschnitt im Set bei YouTube. Die Melodie ist zwar simpel, aber wunderschön und der Song ziemlich genau das, was ich mir unter „Lentonauta“ vorstelle. 10/10 02 - El Dia [Disco Mix] Wohlbekannt aus den guten Radio-Zeiten ist dieser Song und gleich der nächste Höhepunkt auf dem Album. Ein Song zum Träumen … und kaum ist man dabei, ist er auch schon wieder vorbei. Er könnte gerne länger sein und ich bin echt gespannt, ob es noch eine weitere Version gibt, wenn die hier schon „Disco Mix“ heißt. 10/10 03 – Soy Libre Schon der zweite spanische Titel für einen Song auf dem Album… Er klingt nach einer neueren Produktion, aber sicher weiß man das natürlich nie. Mir gefallen jedenfalls die Vocals („whoop whoop“) und die Melodie sehr und zum Albumtitel passt er perfekt. Ein bockstarker Auftakt des Albums! 10/10 04 – Vivo Per Lei Ich meine, den Song schon zuvor einige Male live gehört zu haben und mich auch zu erinnern, dass die Italiener ihn immer sehr gefeiert haben. Das hatte schon was, wenn da alle plötzlich mitgesungen haben. Vom Stil her hätte ich den Song eher Mondello zugeordnet und war überrascht, ihn hier auf dem Album vorzufinden. Nicht schlecht, aber live funktioniert er besser. 8/10 05 – Io Sono Io Sono… das Teil lief doch im Radio recht häufig meine ich. Der Song hat schon was, gehörte aber nie zu meinen Lieblingen und das ist auch heute noch so. Würde ich in der Playlist nicht gleich skippen, aber wiederholen auch nicht unbedingt. 6/10 06 – Corde Percosse Ecchecorde – ob der wohl mit diesem Namen auf der Mondo Reale gewesen wäre?^^ Einer der vielen Gigi-Vocal-Gehäcksel Songs aus der Radio-Zeit, allerdings für mich einer der besseren, vor allem wegen der schönen Melodie im zweiten Teil. 9/10 07 – The Sounds Go Around Ich liebe diesen Song! Schon im YouTube-Mix zuvor war er mir aufgefallen und ich bin froh, dass er es auf das Album geschafft hat. Durchaus ungewöhnlich, könnte er als Loop quasi auch einfach endlos laufen. 10/10 08 – Quello Che Fai [Extended Mix] Nach dem YouTube-Upload 2016 hat es mich doch überrascht, dass der Song auf dem Album ist, dazu noch in einer längeren Version. Für mich hätte es das nicht unbedingt gebraucht. Nicht dass der Song schlecht wäre, aber ich habe mir den irgendwie doch übergehört. Eine Sintesi-Version hätte es auch getan.^^ 7/10 09 - I Got To Stay Funky [Funky Dag In Mantra Mix] Den Song hat Gigi sicher in seiner Jugend gehört und ich könnte mir vorstellen, dass sein Remix schon durchaus etwas älter ist. Der hat mit seiner Länge und repetitiven Art schon was sehr Mantra-artiges, insofern passt der Mixname perfekt. Ich hätte ihn nicht unbedingt in dieser Länge gebraucht, aber schlecht ist der Song nicht. 7/10 10 - Rozzo Doch mal einer der vielen Resamples von Gigi, der es auf einen Release geschafft hat. Klingt in der tat etwas „ungehobelt“ und auch ein wenig funky – passt also als Track nach I Got To Stay Funky gut rein. 8/10 11 – Revival X Revival X hat mir schon immer gut gefallen, im Radio hat er da ja die Hardstyle-Version von Brennan Hart gespielt. Das Intro ist hier absolut genial und auch der ruhige Mittelteil gefällt mir extremst gut. Insgesamt eine tolle Interpretation des Songs! 9/10 12 – Heromsa Locura Für solche Songs liebe ich Gigi! Meiner Ansicht nach könnte ein solcher Song von kaum einem anderen Künstler kommen. Erst baut sich der Spannungsbogen langsam immer weiter auf und man ahnt schon, dass noch etwas kommt – dann der Streicher- und Piano-Part und schließlich die wunderschöne Hauptmelodie – und schließlich, als man hofft sie geht immer weiter – kurze Unterbrechung – und dann kehrt sie zurück, um zu bleiben – genial! Der Song ist trotz seiner Länge extrem kurzweilig und für mich ein kleines Meisterwerk. 10/10 13 – Going In Doing Nun ja, ein weiterer alter Bekannter. Von der Art her hätte er gut auf die „La Musica Che Pesta“ gepasst finde ich, zumal er ja auch aus der Zeit kommt. Für mich passt er nicht so ganz auf diesen Release, aber einen Ausreißer hat er zuletzt ja meist mit dabei. 6/10 14 – Corde Percosse [Progressive Mix] Das ist hier wirklich mal ein Mix, der den Song ganz anders klingen lässt, abgesehen von dem bekannten Teil der Gigi-Vocals. Hat er den vorher schon live gespielt? Mir jedenfalls war er neu und obwohl er mit dem Original nicht viel zu tun hat gefällt er mir doch auf seine Art auch. Ich hätte ihn aufgrund seines Endes auf dem Release ja eher als letzten Track platziert – aber gut…^^ 8/10 15 – Lentonauta [Cosmo Trip] Erwähnte ich schon dass mir der Song gefällt?^^ Das gilt natürlich auch für diese zweite Version, auch wenn sie nicht an die andere heranreichen kann und ich sie durchaus entbehrlich finde. Aber da es nun einmal der Titelsong ist passt das schon. 9/10 16 – La Tonta [Distortion Mix] Und der Rausschmeißer zum Abschluss. Im Club kann man dazu sicher sehr gut abgehen! Auf dem Release hätte ich ihn nicht unbedingt gebraucht, zur Mantra Dag hätte er wohl besser gepasst. 6/10
  12. Nein ich meinte schon Taurus und bezog mich dabei auf den Beat und die Percussions gleich am Anfang.^^
  13. Endlich ist sie da, die Smoderanza – nur um dann gleich wieder weg zu sein.^^ Zum Glück habe ich sie rechtzeitig gekauft… Ich bin überrascht, dass es zu solchen Problemen wie mit Better Off Alone kommt, weil ich doch annehme, dass rechtliche Fragen wie diese im Vorfeld geklärt werden. Möglich, dass die Smoderanza noch einmal ohne diesen Song erscheint – wir werden sehen. Ich habe das Album inzwischen oft genug gehört, um eine erste Bewertung vornehmen zu können. Wer es lesen mag – viel Spaß damit. 01 – Romantic [L’Amour Vision] Ein Brett!!! Anders kann ich diesen Song kaum beschreiben. Wäre der 2001 oder 2002 veröffentlich worden, ich bin sicher er hätte in den Charts Erfolg gehabt. Passt vom Stil nicht mehr ganz in die heutige Zeit, aber ich finde ihn absolut großartig und für sich genommen ein kleines Meisterwerk. Tolle Melodie, eingängig, schöner Text zum Mitsingen - Danke Gigi und Luca! 10/10 02 – My Dreams Und gleich das nächste Highlight… Die weibliche Stimme am Anfang hat mich beim ersten Hören etwas irritiert, aber ich konnte mich schnell daran gewöhnen. Der Rest ist einfach traumhaft, super Text und Melodie, ein toller Sänger – und für mich passt das (neue) Outro super. Was will man mehr? 10/10 03 – He’s A Pirate Endlich hat es auch dieser Song auf einen Release geschafft. Der wäre sicher auf der Psico Dance gewesen, wenn sie zum damaligen Zeitpunkt herausgekommen wäre. Anfangs mochte ich diesen Mittelteil gar nicht, als ich den bei Lives oder Live-Mitschnitten gehört habe. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich an alles.^^ Der Song ist schon so oft gecovert worden, da gehört eine Version von Gigi und Luca dazu – mittlerweile fast ein Evergreen der beiden… 9/10 04 – Real Trip Ein weiterer bekannter Song, der es endlich auf einen Release geschafft hat. Gefällt mir gut, aber es gibt aus meiner Sicht bessere Instrumentals von den beiden. 7/10 05 – Holes In The Sky Yes! Der Song ist ein Volltreffer! Das war er schon mit der YouTube-Version, aber nach mehrfachem Hören gefällt mir die schnellere und etwas anders gemasterte Version des Albums sogar noch besser. Für mich ein Song, der gut und gerne im Radio und in den Charts landen könnte, wenn er entsprechend promotet würde. Toll ist auch, dass solch ein Bootleg von den beiden veröffentlicht wird. Das lässt mich auch für Melody X ein wenig hoffen, denn der Song hat ebenfalls riesiges Potential und ist ein Brett ähnlichen Kalibers. Bei Holes In The Sky muss ich jedes Mal die Lautstärke aufdrehen – genial! 10/10 06 – Close Your Eyes Hm, ein schwieriger Song. Der passt für mich in die Kategorie mit Happy Go Lucky und Don’t Say – und beide gehören nicht zu meinen Favoriten. Der Gesang klingt an vielen Stellen für mein Gehör etwas schräg und angestrengt. Mag ein Stilmittel sein, sagt mir aber nicht so sehr zu. Mehr in die Richtung, die mir gefällt, geht hingegen der letzte Teil des Songs. Im Grunde hätte mir der Teil ab 4:10 gereicht.^^ Der letzte Teil rettet den Song für mich noch gerade so. 6/10 07 - Jersualema Schöne Interpretation des Songs von den beiden. Hätte nicht zwingend auf dem Album sein müssen für mich, aber schon ein schönes Instrumental. 8/10 08 – I Can See Liberty!!! Endlich! Wie sehr habe ich mich darauf gefreut, dass dieser Song eines Tages veröffentlicht wird. Und dann ist er so kurz! Ich hatte darauf gehofft, das auf YouTube nur eine Art kurze Preview veröffentlicht wurde, aber offensichtlich ist der Song nicht länger. Mir gefällt diese neue Version sehr gut, auch wenn sie etwas softer ist als die bekannte. Aber vielleicht wird die andere ja auch noch veröffentlicht – hoffen darf man ja. 10/10 09 - Glitter All that Glitter… Der Titel passt durchaus zu dem Song und er gehört zu den stärkeren Instrumentals mit einer schwungvollen und mitreißenden Melodie. Schön, dass er nun auch endlich veröffentlicht wurde. Die kleineren Anpassungen hätten nicht sein müssen, schaden dem Song zum Glück aber auch nicht. Io, e la musica… 9/10 10 – Better Off Alone Tja, das für das Album nun doch problematische Cover. Mir gefällt die Version der beiden, auch in der Kürze, sehr gut. Sie wird dem Original gerecht, fügt ihm aber ihre persönliche Note hinzu. Dass sie den Song auf den Release genommen haben hat mich überrascht. Hoffentlich bekommen sie das Problem hinsichtlich der Rechte gelöst. Wäre sonst schade drum. 8/10 11 – Proud Of Me Hach, das ist einer der schönsten Songs des Albums! Mir hat er schon bei YouTube gefallen, da passt einfach alles. Danke Gigi und Luca (nur länger hätte es gerne sein dürfen)! Wäre schön, wenn die YouTube-Version als eigener Mix auch noch veröffentlich würde. 10/10 12 – Words Of Love [Instrumental Dance Mix] Dieser Song musste natürlich dabei sein. Da der Gesang bei den anderen Versionen für mich immer ein wenig problematisch war (einmal deutlich zu hoch gepitcht, das andere Mal zu stark verzerrt), kann ich mit der Instrumental-Version ganz gut leben. Der Song verliert dadurch aus meiner Sicht nicht viel – und eine Gesangs-Version kann auf der nächsten Smoderanza noch kommen. 9/10 13 – Smoke A Beat Was für ein Name. Bringt etwas Abwechslung in das Album und zum Sample passt das Arrangement gut. Hier passt für mich auch die Kürze des Songs. 7/10 14 – Turchese Ein Jammer, dass der Song so kurz geraten ist. Melodie und Synthie gefallen mir hier ausgesprochen gut, das hätte gerne länger gehen dürfen. Vor allem mit den einsetzenden Vocals erwartet man eigentlich, dass der Song noch weitergeht. Dennoch schön! 9/10 15 - Joyful Eine Album-Version, die kürzer ist als der zuvor veröffentlichte Radio Mix – muss man auch erstmal schaffen. Die Kürzung schadet dem Song aber weit weniger, als befürchtet. Gefällt mir nach wie vor hervorragend. 10/10 16 – Smeraldo Wieder so ein 2 Minuten-Quickie… In diesem Fall ist das für mich OK, da mich der Song nicht übermäßig anspricht. Er ist OK, aber auch nicht Weltklasse. Auf jeden Fall trotz der Kürze eine runde Sache. 7/10 17 – Telenovela Out Of L’Amour – wieder ein Song, der stark an L’Amour Toujours erinnert was den Stil betrifft. Und er gefällt mir sehr gut – daher ist es schade, dass er so kurz ist. Aber ich fürchte, dass er einfach so sein soll, obwohl ich denke, er könnte doch einfach noch weitergehen, wenn er endet. 10/10 18 – Smoderanza Und wieder schlägt die Schere zu – aber in diesem Fall für meine Begriffe nicht negativ. Das Intro gefällt mir sogar ausgesprochen gut! Der Song hat jedenfalls etwas Dekadentes und daher passt der Name schon ganz gut. 10/10 19 – Introspection Die Vocals kennen Programmino-Hörer schon lange! Und beim Halloween-Live 2016 hat Gigi davon eine andere Version gespielt, mit einer Melo, die später als eigener Song im Megamix 2016 dabei war (Dance Up). Deshalb ist der Song für mich etwas Besonderes. Am Ende klingt es aber leider stark danach, als sollte er eigentlich noch weitergehen... 9/10 20 – Ancestrale Beim Intro dachte ich zuerst – huch, eine neue Taurus-Version?^^ Nicht ganz, zum Glück. Die Vocals und der Beat gefallen mir echt gut – coole Nummer. 8/10 21 – Rumororsa Ok, wieder eine gekürzte Version. Ist in diesem Fall für mich nicht so schlimm, weil Rumorosa nie zu meinen Favoriten zählte. Nicht schlecht, aber auch nicht der Bringer. 7/10 22 – Lordly Ich gebe zu ich kannte das Original vorher nicht. Für mich passt es, dass sich die beiden auf die Melodie beschränken. Und wir haben wieder einmal die Flugzeug-Effekte, die Gigi so gern verwendet.^^ Das Gestöhne zwischendurch ist auch nicht übel. Ich hätte den Song nicht zwingend gebraucht, aber schlecht ist er auch nicht. 6/10 23 – Pinball Cha Cha Wow! Es ist immer schön, so einen Klassiker wie diesen zu hören. Da kommen tolle Erinnerungen an die Tribe-Zeit hoch. Mir hat „Mambo“ dabei immer schon sehr gut gefallen, den Rip davon hatte ich bis zuletzt auf meinem iPod und ihn daher auch mehr oder weniger regelmäßig gehört. Dass es ein Cover ist war mir nicht bewusst, da merke ich, dass ich aus der Zeit der 80er-Jahre doch vieles nicht kenne, was ich eigentlich kennen sollte.^^ Toll, dass sie den Song nicht gekürzt haben – der Mittelteil ist zudem sehr gut gelungen (bei Tribe liefen nur jeweils der erste oder der zweite Teil)! 10/10 24 – Onde Uonz Der Synth hat schon was, aber irgendwie ist der Song für mich eher ein Lückenfüller. 6/10 25 – Savage Love (Laxed – Siren Beat) Überraschung! Mit diesem Bootleg hätte ich nicht auf dem Album gerechnet. Den beiden ist hier aber eine schöne Hommage an den Song gelungen, der Release passt also. 8/10 26 – You Will Shine Ein Song mit viel Potential – es gibt eine Live-Version mit einem Mega-Intro, deutlich tanzbarer als diese ruhige Version. Ich hoffe auf weitere Versionen, so ganz rund ist diese für mich noch nicht. 8/10 Ein Album mit 26 Songs! Das ist schon rekordverdächtig. Und ein wenig wirkt es so, als wollten Gigi und Luca so viele Songs auf das Album pressen, wie möglich, ohne dabei die übliche 80 Minuten-Barriere zu durchbrechen (warum eigentlich bei einem digitalen Release?). Bei den ersten Songs passt das alles noch, aber spätestens ab „I Can See“ sind die Songs teilweise doch arg kurz geraten. Oft stört es mich nicht so sehr, manchmal schmerzt es aber doch, wenn es einen der stärkeren Songs erwischt hat und das Ende arg improvisiert wirkt. Andererseits bin ich bei vielen der Songs froh, dass sie endlich einen offiziellen Titel haben – und wer weiß, vielleicht gibt es ja noch den einen oder anderen (Re-)Mix! Insgesamt ein ganz starkes Album von den beiden, gerne mehr davon!
×
×
  • Create New...